WOHNEN MUSS BEZAHLBAR BLEIBEN!!

Baugrund und Wohnraum auch für junge Leute! Wir erleben einen ungeheuren Bauboom in unserer Stadt. Eigentumswohnanlagen schießen wie Pilze aus dem Boden. Zu ständig wachsenden Preisen […]

Baugrund und Wohnraum auch für junge Leute!

Wir erleben einen ungeheuren Bauboom in unserer Stadt. Eigentumswohnanlagen schießen
wie Pilze aus dem Boden. Zu ständig wachsenden Preisen kaufen Investoren jedes verfügbare
Grundstück auf. Wohnraum verteuert sich derart, dass Bad Wörishofen, nun als einzige Stadt im
Unterallgäu, der Mietpreisbremse unterliegt. Dies allein führt nicht zu bezahlbaren Mieten.
Normalverdiener, die die hohen Preise für Wohnraum nicht bezahlen können, werden
aus der Stadt verdrängt.
Eine altersgemischte Bevölkerung ist vorteilhaft für die Stadt.

Wer hier arbeitet, soll auch hier wohnen können!

Junge Leute und Familien müssen am Ort wohnen können! Damit läßt sich unnötiges Pendeln
verhindern, Familienzeit erhalten, ein ökologischer Beitrag leisten und die Abwanderung
junger ArbeitnehmerInnen vermeiden!
Für bauwillige junge Familien müssen dringend neue Baugebiete erschlossen werden! Wer hier
bereits lebt oder arbeitet, soll auch am Ort bleiben und ein Grundstück finden können.
Die Stadt kann den massiven Wandel auf dem Wohnungsmarkt derzeit kaum steuern oder
beeinflussen. Ihr steht nur das Mittel des Baurechts zur Verfügung. Bauvorhaben sind damit
nicht effektiv und nach eigenen Zielen zu lenken.
Wir wollen das Grundbedürfnis „Wohnen“ aktiv planen, gestalten und steuern! Unser
Instrument ist die Gründung einer städtischen Grundstücksgesellschaft. Diese erwirbt auf dem
Markt selbst wichtige Grundstücke und vergibt Aufträge für notwendige Bauvorhaben – nach
städtischen Zielvorgaben und Bedürfnissen! – an private Investoren. So kann man als Stadt
eigene Akzente setzen.
Dies bietet die Chance, dem einseitigen Trend zu hochpreisigem Bauen, ein sozial verträgliches,
genossenschaftliches Bauen entgegenzustellen. Das ist enorm wichtig für das soziale
Gleichgewicht in unserer Stadt!

   Mehr Grün in unsere Stadt!

Bautätigkeiten müssen vermehrt ökologische Notwendigkeiten berücksichtigen.
Wir sind gegen Flächenversiegelunge ohne jedes Grün! Bebauungspläne müssen ggf. unter dem
Umweltaspekt überarbeitet und ihre Umsetzung muss besser kontrolliert werden.